Direkt zum Hauptbereich

Adriana Popescu - Mein Sommer auf dem Mond


Manchmal muss man einmal zum Mond reisen und wieder zurück, um zu erfahren, wohin man wirklich gehört

Cooler Sportler, niedliche Träumerin, lässiger Underdog und freche Sprücheklopferin – alles nur Fassade ...
und die müssen Fritzi, Bastian, Tim und Sarah aufgeben, als sie mit ihren tiefsten Geheimnissen im Therapiezentrum auf Rügen landen. Einen lebensverändernden Sommer lang werden die vier vom Schicksal zusammengewürfelt und ordentlich durchgeschüttelt. Dabei wachsen sie über sich hinaus, finden ihr wahres Selbst, großen Mut und entdecken die erste wahre Liebe ...

Allgemeines zum Buch:


Titel: Mein Sommer auf dem Mond
Autor: Adriana Popescu
Verlag: cbt (12. März 2018)
Seitenzahl: 400
ISBN: 978-3570311981 Preis: 13,00€ (Broschiert) ; 9,99€ (eBook)

Meine Meinung:

Adriana Popescu war mir bisher eine noch nicht bekannte Autorin. Ich bin zwar schon mal über ihren Namen gestolpert, doch ein Buch von ihr habe ich noch nie gelesen. Als „Mein Sommer auf dem Mond“ erschien und viele Bookstagramer/Buchblogger begeistert davon berichteten, wurde ich zum Glück darauf aufmerksam. Ein kurzer Blick auf den Klappentext und schon musste ich dieses Buch haben. An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich beim Verlag für die Zusendung dieses Rezensionsexemplars bedanken! 💕 Ich habe mich sehr darüber gefreut und musste sofort damit beginnen. Meine Meinung bleibt natürlich unverfälscht.
Adriana Popescu hat einen sehr angenehmen Schreibstil. Es fiel mehr sehr leicht in die Geschichte hineinzusteigen. „Mein Sommer auf dem Mond“ wird aus den Sichtweisen zweier Personen erzählt: Fritzi & Bastian. Ich finde diesen Perspektivenwechsel richtig gut, da man zum einem Einblick in verschiedene psychische Erkrankungen bekommt, zum anderen aber auch die Handlung besser nachvollziehen kann.
Beide Protagonisten sind einem auf Anhieb sympathisch. Fritzi und Bastian, aber auch die anderen aus der Gruppe lernen sich selbst zu vertrauen und sich gegenüber den anderen zu öffnen. Jede von ihnen hat ein besonderes Päckchen zu tragen und muss während des Aufenthalts auf Rügen lernen damit umzugehen.
Es war schön zu sehen, dass Fritzi und Bastian trotz der Umstände, ihren Humor nicht verloren und versucht haben, das Ganze zu meistern. Man sollte nie aufgeben, egal wie schwer etwas ist.
Aber auch die anderen Protagonisten sind echt super dargestellt. Wenn man anfangs Probleme hat, kann man auf die Broschür-Seite blättern und erhält Steckbriefe zu der gesamten Astronauten-Gruppe. Sehr kreativ gestaltet. 👍
„Die Astronauten“ ist eine liebevoll genannte Gruppe, bestehend aus 4 Personen. Zu ihnen gehören Fritzi, Bastian, Tim und Sarah. Sie alle sind aus den unterschiedlichsten Gründen im Therapiezentrum und haben das gleiche Ziel: wieder „normal“ zu werden. Sie können nicht unterschiedlicher sein und doch haben sie eine Gemeinsamkeit, nämlich ihre Mission auf Sonnenhof. Wir erleben gemeinsam mit ihnen eine aufregende Zeit mit vielen Höhen, aber leider auch Tiefen. Die Autorin spricht hier viele wichtige Themen an, die heutzutage leider nicht groß beachtet werden. Nicht nur Mobbing, sondern auch psychische Probleme oder andere Themen, die in unserer Gesellschaft missachtet werden, stehen im Mittelpunkt. Es werden also nicht nur die schönen Seiten des Lebens – wie etwa die Liebe oder wahre Freundschaft – gezeigt, sondern auch das Negative. Nicht alle können ein unbeschwertes Leben führen, sondern haben es schwer und müssen mit sich selbst zu kämpfen.
Wer hier allerdings eine romantische Geschichte mit einem Happy End erwartet, ist hier falsch. Die Liebe wird eher am Rande erwähnt. Als Leser bekommt man vielmehr einen Einblick in die Probleme der Protagonisten bzw. die gesamte Therapie steht im Mittelpunkt.
Das Cover von „Mein Urlaub auf dem Mond“ passt gut zum Inhalt. Schön fand ich zudem auch noch die Gestaltung einzelner Kapitel. Sie sind bildlich mit Möwen gestaltet worden und haben neben dem Namen (aus dessen Sicht das Kapitel erzählt wird) auch noch eine passende Überschrift. Was ich auch noch sehr schön war, waren die ganzen Harry Potter – Anspielungen im Buch (Hogwarts, verschiedene Häuser, …).😋
Bei „Mein Urlaub auf dem Mond“ handelt es sich um eine sehr süße Geschichte, die zugleich auch zum Nachdenken anregt. Wichtige Themen werden angesprochen, doch beim Ernst musste es nicht immer bleiben: durch den eingebauten Humor war es teilweise sehr lustig und man hatte Spaß, das Buch zu lesen. Ich bin kein Fan von einem offenen Ende, doch hier hat es richtig gut gepasst und es wirkte nichts zu überstürzt. Alles braucht nämlich seine Zeit.

„Mein Sommer auf dem Mond“ bekommt von mir 5/5 Sterne und eine klare Leseempfehlung. Das Buch hat allerdings mehr als nur 5 Sterne verdient! Also Leute, lest unbedingt dieses Buch, ihr werdet es nicht bereuen!😊💖

Bewertung: ★★★★★/★★★★★



P.S.: Es wird nicht mein letztes Buch von Adriana Popescu bleiben. Sie konnte mich voll und ganz überzeugen.😊









Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Blogtour - Tag 6

Blogtour "Memories of your Smile: Ein Song für Jessica" (Tamara Leonhard) → mit Gewinnspiel!💝

Jocelyn de Kwant - My Mindful Flow

365 Tage Achtsamkeit und Kreativität. 
Raus aus dem Autopiloten und rein ins Leben! Mit Augen öffnenden Anregungen, inspirierenden Aufgaben und fantasievollen Übungen, um das Hier und Jetzt zu erkunden, ermutigt dieses Buch zu mehr Achtsamkeit und Auszeiten im Alltag. 365 liebevoll illustrierte Ideen zelebrieren das Glück der kleinen Momente: Einfach hinhören, hinschauen, durchatmen, sich mit allen Sinnen öffnen, kreativ werden und den Kopf freimachen, um jeden Tag bewusst zu leben.

Nic Stone - Dear Martin

Justyce McAllister ist einer der Besten seiner Klasse, Captain des Debattierclubs und Anwärter auf einen Studienplatz in Yale – doch all das interessiert den Polizisten, der Justyce die Handschellen umlegt, nur wenig. Der Grund für seine Verhaftung: Justyce ist schwarz. Und er lebt in den USA im Jahr 2017.
Mit Briefen an sein großes Vorbild Martin Luther King Jr. versucht Justyce, dem alltäglichen Rassismus etwas entgegenzusetzen. Und dann ist da noch Sarah-Jane, seine kluge, schöne ― und weiße – Debattierpartnerin. Als jedoch sein bester Freund Manny erschossen wird, scheint es, als ob selbst Martin Luther King Jr. keine Antwort mehr für Justyce bereithält.