Direkt zum Hauptbereich

Sebastian Fitzek - Flugangst 7A


Es gibt eine tödliche Waffe, die durch jede Kontrolle kommt.

Jeder kann sie ungehindert an Bord eines Flugzeugs bringen.


Ein Nachtflug Buenos Aires-Berlin.
Ein labiler Passagier, der unter Gewaltphantasien leidet.
Und ein Psychiater, der diesen Patienten manipulieren soll, um an Bord eine Katastrophe herbeizuführen.
Sonst verliert er etwas sehr viel Wichtigeres als sein Leben ...


Allgemeines zum Buch:


Titel: Flugangst 7A

Autor: Sebastian Fitzek
Verlag: Droemer HC (25. Oktober 2017)
Seitenzahl: 400
ISBN: 978-3426199213
Preis: 22,99€ (Gebundene Ausgabe) ; 16,99€ (eBook)



Meine Meinung:


An erster Stelle möchte ich mich ganz herzlich beim Droemer Knaur Verlag für die Zusendung dieses (signierte!) Rezensionsexemplars bedanken!💞 Ich habe es überhaupt nicht erwartet und mich deshalb umso mehr gefreut!💗 Wie immer bleibt meine Meinung natürlich unverfälscht.

Nun aber zum Buch:


In „Flugangst 7A“ geht es um einen Psychiater namens Mats Krüger, der unter Flugangst leidet. Nichtsdestotrotz muss er fliegen. Der Flug allerdings ist alles anderes als entspannt, denn er wird neben seiner Flugangst noch erpresst und muss das Flugzeug zum Absturz bringen, sonst verliert er etwas, was ihm weit mehr als sein eigenes Leben bedeutet. Mehr kann ich leider nicht verraten, ohne den gesamten Inhalt zu spoilern.
Sebastian Fitzek hat es geschafft, mich von der ersten Seite an zu fesseln. Mit jeder Seite stieg die Spannung und ich konnte das Buch nicht mehr zur Seite legen. „Flugangst 7A“ wird nicht nur aus der Sicht des Psychiaters Mats Krüger erzählt, sondern auch aus der Sicht anderer Protagonisten (sowohl Haupt-, als auch Nebenfiguren). Die Protagonisten werden super beschrieben und man kann sich sofort in die Lage der jeweiligen Personen hineinversetzen. Durch den Perspektivenwechsel wurde die Handlung insgesamt noch spannender. Man erlebt viele unerwartete Überraschungsmomente, aber auch solche Momente, in dem es einem wortwörtlich die Sprache erschlägt.
Das Cover ist ein echter Hingucker und versetzt den Leser gedanklich in ein Flugzeug. Nicht nur der Inhalt, sondern auch das Äußere (Cover) sind meiner Meinung nach richtig gut gelungen.
Die Schreibweise des Autors ist sehr angenehm und fesselt einen sofort. Ich konnte das Buch wie bereits erwähnt nicht mehr aus den Händen legen, da es sich so leicht lesen lässt und ich unbedingt wissen wollte, wie es weitergeht. Die einzelnen Kapitel sind zudem relativ kurz gehalten, was ebenso dazu führt, dass man immer weiter lesen möchte.
Abschließend möchte ich noch erwähnen, wie amüsant es ist, die Anmerkungen des Autors zu lesen!😁 Gleich der erste Satz hat mich zum Grinsen gebracht und ich finde, der Autor scheint ein ganz sympathischer Mensch zu sein. Wer weiß, vielleicht habe ich ja das Glück, ihn irgendwann mal persönlich zu begegnen, denn er gehört ab sofort zu meinen Lieblingsautoren.😇💘 „Flugangst 7A“ ist definitiv einer meiner Monatshighlights und ich kann dieses Buch echt jedem empfehlen, der ein Fan von (Psycho-)Thrillern ist. Super Unterhaltung, Spannungsfaktor von den ersten Seiten an und viele Überraschungsmomente. Ich vergebe ganze 5/5 Sterne, das Buch hat aber weit mehr als nur 5 verdient!😊💖




Bewertung: ★★★★★/★★★★★







Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Blogtour - Tag 6

Blogtour "Memories of your Smile: Ein Song für Jessica" (Tamara Leonhard) → mit Gewinnspiel!💝

Jocelyn de Kwant - My Mindful Flow

365 Tage Achtsamkeit und Kreativität. 
Raus aus dem Autopiloten und rein ins Leben! Mit Augen öffnenden Anregungen, inspirierenden Aufgaben und fantasievollen Übungen, um das Hier und Jetzt zu erkunden, ermutigt dieses Buch zu mehr Achtsamkeit und Auszeiten im Alltag. 365 liebevoll illustrierte Ideen zelebrieren das Glück der kleinen Momente: Einfach hinhören, hinschauen, durchatmen, sich mit allen Sinnen öffnen, kreativ werden und den Kopf freimachen, um jeden Tag bewusst zu leben.

Nic Stone - Dear Martin

Justyce McAllister ist einer der Besten seiner Klasse, Captain des Debattierclubs und Anwärter auf einen Studienplatz in Yale – doch all das interessiert den Polizisten, der Justyce die Handschellen umlegt, nur wenig. Der Grund für seine Verhaftung: Justyce ist schwarz. Und er lebt in den USA im Jahr 2017.
Mit Briefen an sein großes Vorbild Martin Luther King Jr. versucht Justyce, dem alltäglichen Rassismus etwas entgegenzusetzen. Und dann ist da noch Sarah-Jane, seine kluge, schöne ― und weiße – Debattierpartnerin. Als jedoch sein bester Freund Manny erschossen wird, scheint es, als ob selbst Martin Luther King Jr. keine Antwort mehr für Justyce bereithält.