Direkt zum Hauptbereich

Walter Moers - Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr

Inhalt:

Eine traumhafte Liebesgeschichte und eine Reise durch das menschliche Gehirn als rasantes zamonisches Abenteuer.


Prinzessin Dylia, die sich selbst „Prinzessin Insomnia“ nennt, ist die schlafloseste Prinzessin von ganz Zamonien. Eines Nachts erhält sie Besuch von einem alptraumfarbenen Nachtmahr. Havarius Opal, wie sich der ebenso beängstigende wie sympathische Gnom vorstellt, kündigt an, die Prinzessin in den Wahnsinn treiben zu wollen. Vorher nimmt er die Prinzessin aber noch mit auf eine abenteuerliche Reise durch die Welt des Denkens und Träumens, die für beide immer neue und überraschende Wendungen bereit hält, bis sie schließlich zum dunklen Herz der Nacht gelangen. Walter Moers erzählt dieses Märchen aus der zamonischen Spätromantik voller skurriler Charaktere mit der ihm eigenen Komik: spannend und anrührend zugleich.


Informationen zum Buch:


Titel: Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr
Autor: Walter Moers
Illustratorin: Lydia Rode
Verlag: Albrecht Knaus Verlag (28. August 2017)
Seitenzahl: 344
ISBN: 978-3813507850
Preis: 24,99€ (Gebundene Ausgabe) ; 19,99€ (eBook)


Meine Meinung:


Zuallererst muss man erwähnen, was für ein Blickfang dieses Buch doch ist. Das Cover sprach mich direkt an und der Klappentext versprach ein phantasievolles Märchen. Jedoch wurde ich schnell enttäuscht. Der Großteil des Buches war recht langweilig und ich brauchte ein wenig um überhaupt in die Geschichte reinzukommen. Vieles wurde einfach in die Länge gezogen und meiner Meinung nach waren einige Sachen überflüssig, die ich auch hin und wieder übersprungen habe. Erst nach und nach kam ein wenig Spannung hinzu, was mir aber zu lange dauerte.
Der Schreibstil ist gewöhnungsbedürftig. Der Autor verwendet viele Stilmittel, erfindet neue Wörter und spielt allgemein gerne mit der Sprache. Allerdings finde ich das Ganze sehr kreativ und einfallsreich geschrieben. Dieses Buch eignet sich in meinen Augen nicht für Kinder, sondern eher für „Ältere“, da die Lektüre etwas anstrengend ist. Am besten man liest „Prinzessin Insomnia“ wenn man Urlaub/Ferien hat statt einfach Zwischendurch, da man sich mehr Zeit hierfür nehmen sollte.
Ansonsten finde ich das Buch sehr sehr sehr schön gestaltet, keine Frage! Es sind viele schöne bunte Illustrationen vorhanden, die die Vorstellungskraft unterstützen. Auch jedes einzelne Kapitel beginnt mit einer schönen Verzierung und die Zahlen werden auf Latein ausgeschrieben.

Ich möchte mich nun ganz herzlich beim Albrecht Knaus Verlag und Bloggerportal für die Bereitstellung dieses Rezensionexemplares bedanken!💕 Meine Meinung bleibt natürlich unverfälscht. Ich bewerte dieses Buch insgesamt mit 3 von 5 Sternen, da es mich leider nicht so ganz überzeugen konnte. 
Vielleicht gefällt euch das Buch ja besser als mir, wer weiß. Ihr könnt mir gerne davon berichten, werde mich sehr freuen!💕





Bewertung:   ★★★/★★★★★




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Blogtour - Tag 6

Blogtour "Memories of your Smile: Ein Song für Jessica" (Tamara Leonhard) → mit Gewinnspiel!💝

Jocelyn de Kwant - My Mindful Flow

365 Tage Achtsamkeit und Kreativität. 
Raus aus dem Autopiloten und rein ins Leben! Mit Augen öffnenden Anregungen, inspirierenden Aufgaben und fantasievollen Übungen, um das Hier und Jetzt zu erkunden, ermutigt dieses Buch zu mehr Achtsamkeit und Auszeiten im Alltag. 365 liebevoll illustrierte Ideen zelebrieren das Glück der kleinen Momente: Einfach hinhören, hinschauen, durchatmen, sich mit allen Sinnen öffnen, kreativ werden und den Kopf freimachen, um jeden Tag bewusst zu leben.

Nic Stone - Dear Martin

Justyce McAllister ist einer der Besten seiner Klasse, Captain des Debattierclubs und Anwärter auf einen Studienplatz in Yale – doch all das interessiert den Polizisten, der Justyce die Handschellen umlegt, nur wenig. Der Grund für seine Verhaftung: Justyce ist schwarz. Und er lebt in den USA im Jahr 2017.
Mit Briefen an sein großes Vorbild Martin Luther King Jr. versucht Justyce, dem alltäglichen Rassismus etwas entgegenzusetzen. Und dann ist da noch Sarah-Jane, seine kluge, schöne ― und weiße – Debattierpartnerin. Als jedoch sein bester Freund Manny erschossen wird, scheint es, als ob selbst Martin Luther King Jr. keine Antwort mehr für Justyce bereithält.