Direkt zum Hauptbereich

Laura Kneidl - Verliere mich. Nicht


Sie fürchtet sich vor der Liebe. Doch noch mehr fürchtet sie, ihn zu verlieren ...
Mit Luca war Sage glücklicher als je zuvor in ihrem Leben. Er hat ihr gezeigt, was es bedeutet, zu vertrauen. Zu leben. Und zu lieben. Doch dann hat Sage' dunkle Vergangenheit sie eingeholt - und ihr Glück zerstört. Sage kann Luca nicht vergessen, auch wenn sie es noch so sehr versucht. Jeder Tag, den sie ohne ihn verbringt, fühlt sich an, als würde ein Teil ihrer selbst fehlen. Aber dann taucht Luca plötzlich vor ihrer Tür auf und bittet sie, zurückzukommen. Doch wie soll es für die beiden eine zweite Chance geben, wenn so viel zwischen ihnen steht?

Allgemeines zum Buch:

Titel: Verliere mich. Nicht
Autor: Laura Kneidl
Verlag: LYX; Auflage: 4. Aufl. 2018 (26. Januar 2018)
Seitenzahl: 480
ISBN: 978-3736305496
Preis: 12,90€ (Broschiert) ; 9,99€ (eBook)

Bitte nur dann weiter lesen, wenn Du den 1. Teil bereits kennst! Spoilergefahr!


Meine Meinung:

Nach dem fiesen Cliffhanger in „Berühre mich. Nicht“ geht es endlich weiter! Die heißersehnte Fortsetzung und somit auch das große Finale der Dilogie von Laura Kneidl musste unbedingt bei mir einwandern. Ich hatte das „Glück“ und konnte eine signierte Ausgabe ergattern, sodass ich gleich alle beide Teile signiert im Bücherregal stehen habe🙈💗
Nun aber zu Luca & Sage! Auch im zweiten Teil sind beide Hauptprotagonisten so liebenswürdig und sympathisch. Und auch die Nebencharaktere werden passend dargestellt – von einigen erfahren wir sogar mehr als in als in Teil 1😊 
Am Anfang des Buches hat es selbst mir weh getan, dass die beiden nicht mehr zusammen sind. Ich habe mir in „Berühre mich. Nicht“ so gewünscht, dass die beiden zusammenkommen und kaum wird es wahr, zerplatzt der Traum wie eine Seifenblase … Näher über die Handlung zum zweiten Teil möchte ich jetzt allerdings nicht eingehen, da ich sonst Gefahr laufe, zu spoilern!
Laura Kneidl hat einen sehr lockeren und angenehmen Schreibstil. Wie auch im Vorgänger, konnte sie mich von Beginn an fesseln und hat „Verliere mich. Nicht“ sehr gefühlvoll geschrieben. Ich habe das Buch in einem Rutsch gelesen und konnte es einfach nicht weglegen. Es wurde einfach zu keinem Zeitpunkt langweilig. Die Autorin baute viele Überraschungsmomente ein, sodass es immer sehr spannend blieb und man mit Vielem nicht gerechnet hat.
Nach diesem Teil ist die Reihe leider abgeschlossen, doch ich finde, es hat alles gut hingehauen. Nichts wurde überstürzt oder in die Länge gezogen. Auch das Ende fand ich  richtig gut gelungen.
„Dieses Buch bricht einem das Herz und setzt es anschließend liebevoll wieder zusammen." Dieses Zitat von Mona Kasten trifft meiner Meinung nach vollkommen auf das Buch zu! Ich finde sogar, dass „Verliere mich. Nicht“ den ersten Teil übertroffen hat.
Zusammenfassend kann ich nur sagen, dass Laura Kneidl eine tolle Dilogie mit sehr sympathischen Charakteren geschaffen hat. Ich habe von Anfang an mitgefiebert, mitgelacht und war oftmals auch schockiert bzw. sprachlos. Zwei Bücher – so viele Emotionen. Absolut empfehlenswert und gehört definitiv auf die Liste mit den Büchern, die man UNBEDINGT gelesen haben muss!Wer den ersten Teil geliebt hat, wird den zweiten noch mehr lieben! Ich verspreche es euch!💘



Bewertung: ★★★★★/★★★★★















Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Blogtour - Tag 6

Blogtour "Memories of your Smile: Ein Song für Jessica" (Tamara Leonhard) → mit Gewinnspiel!💝

Jocelyn de Kwant - My Mindful Flow

365 Tage Achtsamkeit und Kreativität. 
Raus aus dem Autopiloten und rein ins Leben! Mit Augen öffnenden Anregungen, inspirierenden Aufgaben und fantasievollen Übungen, um das Hier und Jetzt zu erkunden, ermutigt dieses Buch zu mehr Achtsamkeit und Auszeiten im Alltag. 365 liebevoll illustrierte Ideen zelebrieren das Glück der kleinen Momente: Einfach hinhören, hinschauen, durchatmen, sich mit allen Sinnen öffnen, kreativ werden und den Kopf freimachen, um jeden Tag bewusst zu leben.

Nic Stone - Dear Martin

Justyce McAllister ist einer der Besten seiner Klasse, Captain des Debattierclubs und Anwärter auf einen Studienplatz in Yale – doch all das interessiert den Polizisten, der Justyce die Handschellen umlegt, nur wenig. Der Grund für seine Verhaftung: Justyce ist schwarz. Und er lebt in den USA im Jahr 2017.
Mit Briefen an sein großes Vorbild Martin Luther King Jr. versucht Justyce, dem alltäglichen Rassismus etwas entgegenzusetzen. Und dann ist da noch Sarah-Jane, seine kluge, schöne ― und weiße – Debattierpartnerin. Als jedoch sein bester Freund Manny erschossen wird, scheint es, als ob selbst Martin Luther King Jr. keine Antwort mehr für Justyce bereithält.