Direkt zum Hauptbereich

Jo Watson - Herz auf Anfang

Ein ruinierter Louboutin ist kein schöner Anblick.
Eine nackte Frau auf deinem Freund ist kein schöner Anblick.

Und wenn dein Freund zusätzlich Nippelklemmen trägt, ist das definitiv kein schöner Anblick. Aber wollt ihr wissen, was noch schlimmer ist?
Wie wär‘s mit einer Gefängniszelle?
Annies Trennung von ihrem Freund als ein Drama zu bezeichnen, ist wohl die Untertreibung des Jahrzehnts. Annies Herz ist gebrochen, und seitdem läuft in ihrem Leben nichts mehr nach Plan. Die einzige Rettung? Urlaub im Tropenparadies! Dumm nur, wenn der frisch liierte Ex auch genau dort auftaucht. Annie braucht nun händeringend einen Plan B - und der heißt Chris, ist unglaublich sexy und hat glücklicherweise gerade nichts anderes vor, als Annies neue Liebe zu mimen.



Informationen zum Buch:





Titel: Herz auf Anfang
Autor: Jo Watson
Verlag: LYX; Auflage: 1 (21. Dezember 2017)
Seitenzahl: 400
ISBN: 978-3736304239 Preis: 10,00€ (Taschenbuch) ; 8,99€ (eBook)






Meine Meinung:



Da ich „Kopf aus, Herz an“ – den ersten Teil der „Destination Love“-Reihe von Jo Watson richtig toll fand, wollte ich unbedingt die Fortsetzung haben. Das Cover ist ähnlich wie beim ersten Teil, allerdings mit weißem Hintergrund. Es ist eher schlicht gehalten und ich finde es passt richtig gut zum Buch.💕

„Herz auf Anfang“ ist ein unterhaltsamer Roman mit viel Humor und Romantik. Dennoch ist er meiner Meinung nach nicht so gut gelungen wie Band 1. Ich fand die ersten ca. 100 Seiten etwas langweilig und irgendwie auch etwas ermüdend. Das liegt aber wahrscheinlich daran, dass ich mich mit keinem der Protagonisten anfreunden konnte. Nicht einmal die Hauptprotagonistin Annie konnte ich anfangs leiden, daher zog sich die Handlung in die Länge. Doch dann kam Chris ins Spiel und es wurde amüsant. Seine Rolle als Boyden spielte er super und die Annäherung der beiden fand ich echt schön zu lesen.
Den Rivalenkampf zwischen Annie & Chris/Boyden vs. Trevv & Tess fand ich eher lächerlich, konnte aber die Rachegedanken von Annie verstehen. Man hätte sich auch einfach aus dem Weg gehen können, aber auch okay. Und das Ende? Nicht mein Fall, aber Happy End ist Happy End. Man sollte sich also nicht beschweren.
Der Schreibstil ist wie in Band 1 auch recht flüssig und ich habe das Buch leicht lesen können. Zudem fand ich es sehr schön, dass auch bekannte Personen aus dem vorherigen Teil auftauchen. Für eine Lektüre zwischendurch oder eine einfache Strandlektüre kann ich dieses Buch empfehlen, allerdings finde ich diesen Teil bei Weitem nicht so gut wie den Ersten. „Herz auf Anfang“ konnte mich dennoch unterhalten und es war viel Humor, aber auch Romantik vorhanden. Daher vergebe ich diesem Buch insgesamt 3,5-4 von 5 Sterne.💖




Bewertung: ★★★★☆/★★★★★







    


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Blogtour - Tag 6

Blogtour "Memories of your Smile: Ein Song für Jessica" (Tamara Leonhard) → mit Gewinnspiel!💝

Jocelyn de Kwant - My Mindful Flow

365 Tage Achtsamkeit und Kreativität. 
Raus aus dem Autopiloten und rein ins Leben! Mit Augen öffnenden Anregungen, inspirierenden Aufgaben und fantasievollen Übungen, um das Hier und Jetzt zu erkunden, ermutigt dieses Buch zu mehr Achtsamkeit und Auszeiten im Alltag. 365 liebevoll illustrierte Ideen zelebrieren das Glück der kleinen Momente: Einfach hinhören, hinschauen, durchatmen, sich mit allen Sinnen öffnen, kreativ werden und den Kopf freimachen, um jeden Tag bewusst zu leben.

Nic Stone - Dear Martin

Justyce McAllister ist einer der Besten seiner Klasse, Captain des Debattierclubs und Anwärter auf einen Studienplatz in Yale – doch all das interessiert den Polizisten, der Justyce die Handschellen umlegt, nur wenig. Der Grund für seine Verhaftung: Justyce ist schwarz. Und er lebt in den USA im Jahr 2017.
Mit Briefen an sein großes Vorbild Martin Luther King Jr. versucht Justyce, dem alltäglichen Rassismus etwas entgegenzusetzen. Und dann ist da noch Sarah-Jane, seine kluge, schöne ― und weiße – Debattierpartnerin. Als jedoch sein bester Freund Manny erschossen wird, scheint es, als ob selbst Martin Luther King Jr. keine Antwort mehr für Justyce bereithält.